InfoCenter

Transkription und Transliteration

Das Umschreiben oder die Umschrift der Zeichen eines Textes von einem Schriftsystem in ein anderes Schriftsystem wird als Transkription oder Transliteration bezeichnet. Beispielsweise wäre es denkbar einen Text bestehend aus kyrillischen, japanischen oder griechischen Zeichen in das lateinische Schriftsystem zu übertragen. Oftmals wird bei der Übertragung von anderen Zeichen in das lateinische Schriftsystem auch von einer Romanisierung gesprochen. Natürlich ist aber auch der umgekehrte Weg möglich, nämlich einen lateinischen Text in ein anderes Schriftsystem zu übertragen. Anwendung findet die Transkription zum Beispiel beim lesbar machen eines für den Leser unleserlichen Schriftsystems oder beim Übersetzen von Eigennamen in eine andere Schrift.

Die folgende Zusammenstellung zeigt Schritt für Schritt, wie eine solche Umschrift schnell und einfach bewerkstelligt werden kann, was der Unterschied zwischen einer Transkription und einer Transliteration ist und was ansonsten bei dem Thema beachtet werden muss. Als Software wird der Text Konverter verwendet, mit dem Sie Umschriften an vielen Dateien gleichzeitig vornehmen können. Der Text Konverter unterstützt von sich aus eine Vielzahl von Transkriptionen und Transliterationen, die mit einem Klick angewendet werden können. Darüberhinaus ist es mit dieser Software natürlich auch möglich, beliebige benutzerdefinierte Umschriften anzulegen oder die voreingestellten beliebig anzupassen, um damit Ihre Texte zu bearbeiten.

Die Zusammenstellung ist in die folgenden Abschnitte unterteilt. Sie können einfach auf einen der Abschnitte klicken, um zu dem jeweiligen Punkt zu gelangen.

Unterschied zwischen Transkription und Transliteration

Eine Transkription ist das Umschreiben der Schriftzeichen einer Sprache in die Zeichen einer anderen Sprache gemäß der Aussprache der Zielsprache. Daher können je nach verwendeter Zielsprache (zum Beispiel Deutsch oder Englisch) andere Regeln für ein und die selbe Ausgangssprache angewendet werden. Ein Vorteil der Transkription liegt daher darin, dass jeder, der die Zielsprache versteht auch die umgeschriebenen Worte aus der Ausgangssprache richtig aussprechen kann. Ein Nachteil besteht darin, dass die Transkription oft nicht eindeutig umkehrbar ist. Der Text Konverter beherrscht beispielsweise die kyrillischen Transkriptionsregeln für Deutsch und Englisch.

Im Gegensatz dazu wird bei der Transliteration jedem Schriftzeichen der Ausgangssprache genau ein eindeutiges Schriftzeichen der Zielsprache zugeordnet, so dass dadurch eine exakte Umkehrung möglich wird. Wenn die Ausgangssprache mehr Buchstaben als die Zielsprache enthält, werden in der Regel Zeichenkombinationen (zum Beispiel KA für Hiragana か) oder Diakritika (zum Beispiel Š für kyrillisch Щ) verwendet. Auch wenn bei der Transliteration nicht die Aussprache im Vordergrund steht, lässt sich dennoch oftmals an den verwendeten Schriftzeichen erkennen, wie die Zeichen ausgesprochen werden. Der Text Konverter unterstützt einige Transliterationen gemäß ISO Normen, beispielsweise Kyrillisch-Latein (ISO 9), Arabisch-Latein (ISO 233), Hebräisch-Latein (ISO 259), Griechisch-Latein (ISO 843), Japanisch-Latein (ISO 3602), Georgisch-Latein (ISO 9984) und Thai-Latein (ISO 11940).

Demnach liegt der Unterschied zwischen Transkription und Transliteration darin, dass die Transkription die phonetische Wiedergabe der Wörter, also wie die Wörter ausgesprochen werden, wiedergibt. Von der Transliteration dagegen wird gesprochen, wenn ein Wort in seiner Schreibweise direkt in ein anderes Schriftsystem übertragen wird. Das arabische Wort كتب für Bücher würde demnach in der Transkription zu "kataba" und in der Transliteration zu "ktb".

Voreingestellte Transliterationen

Im Text Konverter können einige bekannte Transliterationen einfach angewendet werden. Nach dem Öffnen der Dateien klicken Sie einfach auf "Transkription und Transliteration" in der Aktionsspalte auf der rechten Seite des Hauptfensters. Hier können Sie die Transliterationen in der Box "Profile" auswählen. Wenn Sie jetzt einen Text in der Dateiliste anklicken, sollten Sie schon das Ergebnis der Transliteration sehen, das Sie dann einfach abspeichern können.

Die folgenden Transliterationen können im Text Konverter ausgewählt werden. Mit der Option "Transkription umkehren" können Sie eine Re-Transkription durchführen, also statt beispielsweise von Kyrillisch nach Latein, von Latein nach Kyrillisch umschreiben. Beachten Sie dabei aber, dass oftmals nicht jeder lateinische Buchstabe eine Entsprechung in dem Ziel-Schriftsystem hat und dieser Buchstabe daher ausgelassen wird. Abhilfe schafft hier die Anwendung einer Transkription mit komplettem Alphabet (siehe nächster Abschnitt). Allerdings wird eine solche Transkription oftmals nicht eindeutig wieder umkehrbar sein.

  • Kyrillisch - Latein (ISO 9): Ausführliche Transliteration der kyrillischen Buchstaben ins Lateinisch gemäß ISO 9 Norm.
  • Arabisch - Latein (ISO 233): Transliteration der arabischen Zeichen ins lateinische gemäß ISO 233 Norm.
  • Hebräisch - Latein (ISO 259): Transliteration der hebräischen Zeichen ins lateinische gemäß ISO 259 Standard.
  • Griechisch - Latein (ISO 843): Transliteration der griechischen Buchstaben ins lateinische gemäß ISO 843 Standard.
  • Japanisch - Latein (ISO 3602): Transliteration von Hiragana und Katakana in lateinische Buchstaben gemäß ISO 3602.
  • Georgisch - Latein (ISO 9984): Transliteration der georgischen Zeichen ins lateinische gemäß ISO 9984.
  • Thai - Latein (ISO 11940): Transliteration von Thai ins lateinische gemäß ISO 11940.
  • Kyrillisch - Latein (Wissenschaftlich): Wissenschaftliche Transliteration der kyrillischen Buchstaben ins Lateinische (siehe Tabelle).

Voreingestellte Transkriptionen

Auch die Transkriptionen lassen sich im Text Konverter genauso anwenden, wie die Transliterationen. Nach dem Hinzufügen der Dateien wählen Sie einfach in der Aktion "Transkription und Transliteration" in der Box "Profile" Ihre gewünschte Transkription aus. Nun sollte in der Vorschau schon das Ergebnis der Umschrift sichtbar sein.

Die folgenden Transkriptionen können im Text Konverter ausgewählt werden. Da es in einigen Schriftsystemen nicht für jeden lateinischen Buchstaben eine Entsprechung gibt (beispielsweise kommen oft Buchstaben wie Q oder X nicht vor) wurden andere Schreibweisen verwendet (zum Beispiel KS für X), so dass alle 26 Buchstaben des lateinischen Alphabets in einen Buchstaben der Zielsprache überführt werden können. Oftmals kann das natürlich den Sinn etwas verfälschen und zu einer Uneindeutigkeit führen. Möchten Sie dies nicht riskieren, sollten Sie eine der Transliterationen verwenden (vorheriger Abschnitt). Dabei besteht diese Problematik nicht, allerdings können oftmals nicht alle lateinischen Buchstaben umgewandelt werden.

  • Hindi - Latein: Transkription der Buchstaben aus Hindi ins Lateinische, ersichtlich in dieser Tabelle.
  • Kyrillisch - Latein (Deutsch): Transkription der kyrillischen Buchstaben ins Lateinische gemäß deutscher Aussprache. Zusammenstellung in dieser Tabelle.
  • Kyrillisch - Latein (Englisch): Transkription der kyrillischen Buchstaben ins Lateinische gemäß englischer Aussprache. Zusammenstellung in dieser Tabelle.
  • Latein - Arabisch (Komplettes ABC): Transkription der lateinischen Buchstaben ins Arabische. Da das arabische Alphabet keine Vokale kennt, ist die Transkription großteils nicht eindeutig umkehrbar.
  • Latein - Georgisch (Komplettes ABC): Umkehrung der ISO Norm 9984. Dies ist hier möglich, da die ISO Norm für jeden lateinischen Buchstaben einen georgischen benennt.
  • Latein - Griechisch (Komplettes ABC): Transkription des lateinischen Alphabets ins Griechische. Auch ersichtlich in dieser Tabelle.
  • Latein - Hebräisch (Komplettes ABC): Transkription der lateinischen Buchstaben ins Hebräische. Problematisch, da es im hebräischen keine Vokale gibt und daher die Umkehrung der Transkription zu großen Teilen nicht möglich ist. Übersicht in dieser Tabelle.
  • Latein - Hindi (Komplettes ABC): Umkehrung der Transkription "Hindi - Latein" unter Ergänzung der fehlenden Buchstaben.
  • Latein - Japanisch (Hiragana, Komplettes ABC): Umkehrung der ISO Norm 3602 mit Ergänzung der fehlenden Buchstaben. Problematisch, da im japanischen nicht alle Buchstaben vorkommen und es oftmals nur Kombinationen wie MA, MI, ME, MO und MU gibt. Daher müssen für Einzelbuchstaben Kombinationen verwendet werden (zum Beispiel SU für S weil es kein alleinstehendes S in Hiragana gibt), um das ganze Alphabet abbilden zu können. Natürlich verliert ein so umgeschriebener Text seine Aussprache, aber andere Möglichkeiten gibt es nicht.
  • Latein - Japanisch (Katakana, Komplettes ABC): Selbe Problematik wie bei Hiragana.
  • Latein - Kyrillisch (Deutsch, Komplettes ABC): Umkehrung der Transkription der kyrillischen Buchstaben ins Lateinische gemäß deutscher Aussprache mit Ergänzung der fehlenden Buchstaben.
  • Latein - Kyrillisch (Englisch, Komplettes ABC): Umkehrung der Transkription der kyrillischen Buchstaben ins Lateinische gemäß deutscher Aussprache mit Ergänzung der fehlenden Buchstaben.
  • Latein - Kyrillisch (Wissenschaftlich, ganzes ABC): Umkehrung der wissenschaftlichen Transliteration mit Ergänzung der fehlenden Buchstaben.
  • Latein - Thai (Komplettes ABC): Umkehrung des Standards ISO 11940 mit Ergänzung der wenigen fehlenden Buchstaben.

Benutzerdefinierte Transkriptionen

Neben den in den letzten beiden Abschnitten vorgestellten Transkriptionen und Transliterationen, die mit nur einem Klick im Text Konverter angewendet werden können, ist es natürlich auch möglich beliebige benutzerdefinierte Transkriptionen zu erstellen und anzuwenden. Diese Transkriptionen können über "Transkription und Transliteration > Benutzerdefiniert" verwaltet werden, wo Sie auch jede der voreingestellten Profile verändern und bearbeiten können. Zu beachten gibt es dabei folgendes:

  • Alle Transkriptionen werden als normale Textdatei (Format ist beliebig) in einem Ordner namens "Transliteration" im selben Ordner wie der Text Konverter gespeichert. Alle Dateien, die sich in diesem Ordner befinden werden beim Start des Programms geladen und dann in der Liste der Profile angezeigt, in der auch die voreingestellten Profile auszuwählen sind. Damit lässt sich eine eigene Transkription genauso einfach auswählen, wie eine der voreingestellten. Auch in der Verwaltung der Profile werden alle gespeicherten Transkriptionen angezeigt, so dass Sie diese jederzeit bearbeiten können.
  • Die Textdateien sind alle gleich aufgebaut. In jeder Zeile einer Textdatei befindet sich eine Regel für eine Transkription. In dieser Zeile ist die neue und die alte Zeichenkette mit dem Zeichen | getrennt. So wäre beispielsweise eine Zeile mit "A|B" möglich, was bedeutet, dass in dieser Transkription ein A durch ein B ersetzt wird. Natürlich ist es auch möglich, Zeichen durch nichts zu ersetzen ("A|") oder zusammenhängende Zeichen zu ersetzen ("CH|X"). Dabei sollten Sie beachten, dass die Zeilen bei der Transkriptionen von oben nach unten abgearbeitet werden. Sollten Sie also die Regel "CH|X" aufstellen und gleichzeitig ein einzelnes C und ein einzelnes H durch andere Buchstaben ersetzen wollen, muss die Regel mit dem CH vor den Regeln für C und H stehen, damit das CH nicht durch die Einzelbuchstaben ersetzt wird.
  • Die Textdateien können Sie nun einfach mit einem beliebigen Editor bearbeiten oder aber über "Transkription und Transliteration > Benutzerdefiniert", wo Sie alle aktuell geladenen Dateien sowie die voreingestellten Transkriptionen und Transliterationen einsehen können. Dieses Fenster ermöglicht es Ihnen auch, eine Einsicht in alle anderen Regeln zu bekommen und diese gegebenenfalls zu bearbeiten.

Unter Beachtung dieser Punkte, können Sie schnell und einfach eigene Transkriptionen erstellen, zum Beispiel für ganz individuelle Zwecke oder für ganz andere Schriftsysteme, denn der Text Konverter unterstützt alle Unicode Zeichen. Sollten Sie eine Liste im Text Konverter erstellen, wird diese erst dann in den Profilen sichtbar, wenn Sie durch "Speichern" abgespeichert wurde. Die voreingestellten Listen können nicht als solche verändert werden, daher müssen sie diese Listen als neue Listen abspeichern. Dazu geben Sie einfach in dem Feld, wo Sie die Profile auswählen können, einen neuen Namen für das Profil an. Unter diesem Namen wird dann das neue oder das geänderte Profil im Ordner "Transliteration" abgespeichert.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Funktion "Gegenliste" im selben Fenster. Mit dieser Funktion ist es möglich ohne weiteres sofort die Liste komplett umzukehren, um eine geänderte inverse Transkription verwirklichen zu können. Aus der Regel "A|B" wird so die Regel "B|A". Sollten Sie eine Transkription erstellt haben, die Sie als sehr bedeutend ansehen, können Sie uns diese gerne zur Veröffentlichung in der nächsten Version des Text Konverters zu schicken.