Schriftdrucker

Einführung

Vielleicht kennen Sie es: Mit der Zeit haben sich unglaublich viele Schriftarten auf Ihrem Computer gesammelt und Sie suchen gerade genau die richtige für Ihre nächste Einladungskarte in dem riesigen Sortiment! Immer wieder probieren Sie die eine oder andere Art aus, aber den richtigen Überblick bietet die Software, die Sie verwenden nicht. Entweder die Schriftarten werden in dem Dialog gar nicht angezeigt und man muss sie erst umständlich auswählen, um sie zu betrachten, oder das Fenster ist viel zu klein und Sie haben keine Vergleichsmöglichkeit.

Um die Übersicht über all diese Schriften zu gewinnen, eignet sich der Schriftdrucker für Windows, Mac OS X and Linux von Stefan Trost Media hervorragend. Mit diesem Programm ist es möglich sowohl die auf Ihrem System installierten Schriften als auch andere Schriften von Ihrer Festplatte oder einem Datenträger anzuzeigen. Sie können Sätze oder einzelne Zeichen eingeben, die dann in den unterschiedlichen Schriftarten ausgegeben werden, so dass Sie die Schriften direkt vergleichen können. Sie können sich die Liste direkt am Computer im Programm selber ansehen, über Ihren Drucker ausdrucken, als Bilddatei (JPG, PNG oder BMP) oder als HTML-Website speichern, über einen PDF-Drucker als PDF ausgeben lassen oder als RTF-Dokument speichern, das sich zum Beispiel in Microsoft Word oder OpenOffice öffnen lässt. Je nachdem welches Ausgabeformat Sie wählen, lässt sich die Liste für andere Zwecke verwenden - zum Beispiel um Schriftarten auf einer Homepage zu präsentieren oder um sie in einen Text einzufügen.

Welche Schriftarten und Schriftvarianten genau ausgedrückt werden und welcher Satz ausgedruckt wird liegt natürlich vollkommen in ihrer Hand. So wäre es zum Beispiel möglich alle Schriftarten, die für Ihr Dokument in Frage kommen an Hand der Vorschaufunktion auszuwählen oder zu filtern, um dann anschließend den Text, der auch in Ihrem Dokument vorkommen soll, mit dieser Schriftart auszudrucken. Dann haben Sie den direkten Vergleich ohne merklichen Mehraufwand.

Filtern können Sie Ihre Schriften übrigens entweder direkt über den Namen oder aber Merkmale der Schrift wie beispielsweise die Zeichenbreite (fixe Monospace Schriften oder Schriften variabler Breite), den Schrifttyp (serifenlose Schriften versus Schriften mit Serifen) oder die Linienstärke. So können Sie Ihre Auswahl schnell einschränken, wenn Sie zum Beispiel von vornherein alle Schriften variabler Breite mit Serifen ausschließen können.

Natürlich können Sie auch einen Beispielsatz und den Namen der Schrift in sämtlichen verfügbaren Schriftarten ausdrucken, um dann für Ihr nächstes Dokument gleich auf dem Papier die richtige Schrift auszuwählen.

Dabei können Sie auch Platzhalter und beliebige Unicode-Zeichen in Ihrem Satz, den Sie ausgeben wollen verwenden. So kann der Schriftdrucker zum Beispiel auch dazu verwendet werden, zu schauen, welche Zeichen in welchen Schriftarten vorhanden sind und wie die Zeichen in den entsprechenden Schriftarten dargestellt werden, da nicht jede Schriftart jedes Zeichen enthalten kann (siehe diese Seite).

Eine Liste aller unterstützten Formate von Schriftdateien und Ausgabeformaten finden Sie auf der Seite Formate.

Download

Den Download des Programms für Windows, Mac OS X und Linux finden Sie hier. Der Schriftdrucker ist portabel, Sie können das Tool direkt und ohne Installation nutzen.

Englische Beschreibung

Die englische Beschreibung dieses Tools finden Sie unter dem Namen PrintMyFonts auf der Seite sttmedia.com/printmyfonts.